Terra Serpentes
Terraristik ist mehr als nur ein Hobby

Longicauda

Synonym:  Langschwanz Boa

Herkunft: Norden von Peru, Region um Tumbes

Größe: klein bis mittel

Männchen ca. 1,60/1,70m
Weibchen ca. 1,80 bis 2m

Schwierigkeitsgrad: * * * * * °
(einfach)

Auch für Einsteiger geeignet
Friedlichkeit: * * * * * °

(eigenlich immer recht friedlich)

Schutzstatus: WA II (Meldepflichtbefreit)



Die Boa Longicauda war lange Zeit eine absolute Rarität und für den Interessenten reinrassiger Boas oft kaum zu kriegen und dann preislich unerschwinglich. Dass hat sich mittlerweile völlig geändert. Man kriegt von einigen Züchtern reinrassige Tiere, da diese mittlerweile regelmäßig sehr erfolgreich nachgezüchtet werden. Gerade wegen ihrer schönen Färbung gehört die Longicauda sicherlich zu einer der schönsten Boas überhaupt und ist besonders für diejenigen Halter interessant denen die Boa Occidentalis (mittlerweile eine Legende unter eingefleischten Terrarianern) zu groß wird oder der WA I Schutzstatus hinderlich ist.  Außerdem sind reinrassige Occidentalis mittlerweile fast unmöglich zu bekommen, Longicauda dagegen bekommt man recht regelmäßig (auch gibt es nicht die typischen Probleme mit Reguration wie sie von den jungen Occis bekannt sind). 

Alles in allem ist Longicauda sicherlich die beste Alternative zur Occidentalis und wegen ihrem ruhigen Gemüt und ihrer geringen Größe auch für Einsteiger geeignet. 

Das besondere bei Longicauda ist die extreme Schwarz-Gelb Zeichnung die etwa zum 3. Lebensjahr abgeschlossen ist (Jungtiere sehen dagegen unscheinbar aus).  Ein Merkmal dass die wahre Schönheit dieser Unterart im ersten Moment noch nicht erahnen lässt. Longis sind außerdem abartig gierige Fresser und verschmähen, ähnlich Costa Rica, eigentlich nie Futter. 

Es ist noch nicht abschließend geklärt wie der Verwandschaftsgrad zur Ortonii Boa ist oder ob es sich gar um dieselbe Unterart in einer anderen Variante handelt. 

Früher hieß die Longicauda auch Tumbes-Boa, was an der Region liegt aus der diese Boa Unterart ursprünglich stammt. Tumbes liegt im Norden von Peru.

Interessanter Weise ist es eine von den Boa Unterarten die erste recht spät entdeckt und wissenschaftlich beschrieben wurden, so wurde Longicauda erst 1991 von Russo und Price beschrieben. Entsprechend wenig ist auch über sie bekannt und man findet auch nichts in ältere Literatur. 

Insgesamt eine spannende Unterart bei der es sicherlich noch viel zu entdecken gibt.




Meine Tiere

Mein Weibchen bekam ich als NZ17 von Florian Zeindl (Elterntiere Stöckl (NZ06 / NZ10) ), der bekannt dafür ist, dass er sehr regelmäßig reinrassige Longis züchtet. Das Männchen ist von den Nylanders (Islandboa) das ich 2018 bekam (ebenfalls Stöckl Linie). 


Mehr in einem ausführlicheren Tiersteckbrief:

Schlangen